Neugeborene Rote Pandas bekommen Namen Featured

Die beiden kürzlich geborenen Roten Pandas im Zoo von Amersfoort haben einen Namen bekommen: „Das Weibchen heißt 'Suki' und das Männchen 'Hikaru'. „Suki“ steht für „Liebe“, „Hikaru“ steht für „brillant“, sagt Tierpflegerin Saskia van Soest. „Die Tiere wurden im Juli geboren, aber die Geschlechtsbestimmung und damit auch die Namensgebung findet statt, wenn die Jungen etwas älter sind. Den Pandas geht es sehr gut und sie erkunden ihr Gehege in vollen Zügen.“

Die roten Pandas stammen aus dem Himalaya in Südostasien. „Die Namen 'Suki' und 'Hikaru' sind nicht umsonst asiatisch, aber wir haben diese Namen auch wegen der entsprechenden Bedeutung gewählt. Denn seien wir ehrlich: Diese Tiere sind pure ‚Liebe‘ und sehen wunderschön aus“, sagt Saskia.

„Wir sind sehr zufrieden mit den jungen Pandas, denn dieser Art geht es in freier Wildbahn nicht gut. Mit ihrem flauschigen Fell und den dunkelbraunen Augen haben sie eine große Anziehungskraft auf den Menschen und sind als Haustiere sehr beliebt. Viele Menschen holen sich deshalb einen Panda zu sich nach Hause“, erklärt Saskia. Auch durch Wilderei und Holzeinschlag leben nur noch 10.000 Rote Pandas in freier Wildbahn. Der DierenPark Amersfoort Wildlife Fund unterstützt daher das Red Panda Network, das die lokale Bevölkerung zu Förstern ausbildet. Diese „Waldpolizei“ kontrolliert den Lebensraum des Pandas. Saskia: „Da es den Arten in ihrem ursprünglichen Lebensraum leider nicht gut geht, freuen wir uns besonders über diese doppelte Panda-Geburt im DierenPark Amersfoort.“

  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0