Das Tierreich verabschiedet sich wieder vom Gänsegeier Featured

Nach dem Gänsegeier Stanislav wird seine Schwester Zivka bald in die Freiheit entlassen. Der im April dieses Jahres in Dierenrijk geborene Geier reist heute nach Bulgarien ab.

Dort wird sich Zivka an ihre neue Umgebung gewöhnen, danach wird der Gänsegeier nächstes Jahr im Naturpark Sinite Kamani ausgewildert. Stanislav fliegt seit Juni dieses Jahres in diesem Naturschutzgebiet herum. Inzwischen hat er sich im Park niedergelassen und lebt mit einigen anderen Geiern zusammen.

Bevölkerung rückwärts

Zusammen mit Green Balkans und der Wildlife Foundation arbeitet Dierenrijk an der Wiederansiedlung des Geiers in Bulgarien. Mehrere europäische Geier, der Gänsegeier, der Bartgeier und der Mönchsgeier, waren in diesem Land vollständig ausgestorben. Dies liegt zum Teil daran, dass Bauern vergiftete Kadaver ablegten, um Wölfe und Bären zur Welt zu bringen. Dem fielen aber auch Geier zum Opfer, so dass die Population seit den 1970er Jahren rapide zurückging.

Green Balkans bietet verschiedene Naturschutzprojekte an, darunter die Erhaltung und Erhöhung der Populationen europäischer Geier. Zivka wird wie Stanislav dazu beitragen.

Beitrag

„Es ist wirklich schön, wieder einen Geier in der Natur aussetzen zu können. Wir sehen, dass es Stanislav in Bulgarien sehr gut geht und wollen deshalb wieder dazu beitragen, die Geierpopulation im Land auf den Stand zu bringen“, sagt Tierpfleger Stephan Rijnen.

"Wir hoffen natürlich, dass Zivka wie Stanislav ihre Nische in Sinite Kamani findet", sagt Rijnen. Der Name Zivka ging als Siegerin in einem Namenswettbewerb auf den sozialen Kanälen von Dierenrijk hervor und bedeutet „sie, die lebt“. „Ein schöner Name und eine angemessene Bedeutung“, sagt Rijnen.

Schutz

Green Balkans bietet verschiedene Naturschutzprojekte an, darunter die Erhaltung und Erhöhung der Populationen europäischer Geier. Darüber hinaus setzt sich diese Organisation für den Naturschutz ein und Mitarbeiter informieren über europäische Geierarten.

Die Wildlife Foundation trägt durch Finanzierungen zu diesen Projekten bei. Mit diesem Beitrag kann Green Balkans Geier in die Freiheit entlassen und die Faktoren angehen, die zum Tod der Greifvögel führen. „Denken Sie zum Beispiel an die Sicherung von Strommasten, da Geier an den Stößen sterben, die sie erhalten, wenn sie die Drähte berühren. Auch dank des Beitrags der Wildlife Foundation konnten die Masten isoliert werden und seitdem wurden keine toten Geier rund um die Strommasten gefunden“, sagt Kris Hekhuis von der Wildlife Foundation.

  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0