Zwei Gänsegeier im Balkangebiet freigelassen Featured

DierenPark Amersfoort setzt zwei Gänsegeier im bulgarischen Balkangebiet frei. „Gemeinsam mit der Naturorganisation Green Balkans setzt unser Wildlife Fund zwei Geier aus, die letztes Jahr im DierenPark Amersfoort geboren wurden“, sagt Kurator Nils Dijkgraaf. „Heute ziehen die Geier zu einem vorübergehenden bulgarischen Tierheim. Dort werden sie von einem Team von Tierärzten darauf vorbereitet, fit und gesund in die weite Welt zu fliegen. Es ist fantastisch, auf diese Weise zum Artenschutz spezieller Greifvögel beitragen zu können.“

Den europäischen Geierarten in Bulgarien geht es nicht gut. „Mehrere Arten sind dort fast ausgestorben. In den 1970er Jahren deponierten bulgarische Bauern vergiftete Kadaver, um Bären und Wölfe abzuwehren. Auch viele Geier fielen dem ungewollt zum Opfer, wodurch die Population rapide zurückging“, erklärt Nils. „Jetzt gibt es andere Bedrohungen wie Jäger, Wilderer und Windmühlen. Die Geier töten sich regelmäßig an den Klingen dieser Mühlen. Der Wildlife Fund und Green Balkans setzen sich dafür ein, diese Bedrohungen zu bekämpfen, die Einheimischen aufzuklären und Gänsegeier wieder anzusiedeln.“

In den nächsten Monaten werden die Geier am Tierheimstandort an andere Arten herangeführt, die schließlich zeitgleich wieder freigelassen werden. „Die Greifvögel bekommen auch eine Markierung an ihren Flügeln, um sie zu identifizieren. Mit einem GPS-Tracker können die Geier nach der Freilassung aus dem Frühjahr verfolgt werden“, sagt Nils. DierenPark Amersfoort wird alle über die nächsten Schritte bei der Wiederansiedlung und Freilassung der Vögel auf dem Laufenden halten. Dem Gänsegeier kann der Besucher auch weiterhin in unserem Park begegnen. Niels: „Nur Jungvögel werden ausgesetzt, weil sie sich leicht an ein wildes Dasein anpassen können. Außerdem werden Geier auch für die Zucht benötigt, um die Art zu erhalten.“ Der Besucher entdeckt den Gänsegeier in Snavelrijk, der großen Freiluftvoliere des DierenPark Amersfoort.

  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0
  • 0